betreutes-jugendwohnen

Betreutes Jugendwohnen

Aufnahmeanfrage (hier klicken)

Das Betreute Jugendwohnen schließt die Lücke zwischen Heimerziehung und Verselbstständigung. Hier werden Jugendliche/Junge Volljährige betreut, die zuvor in Heimen betreut worden oder die aufgrund persönlicher Schwierigkeiten noch nicht in der Lage sind, unbetreut zu leben.
Geleistet werden eine umfassende Beratung in allen Lebensbereichen sowie auch ein gewisses Maß an Kontrolle. Somit ist gewährleistet, dass der junge Mensch in dieser wichtigen Phase noch fachliche Hilfen erhält.

Unser Betreutes Jugendwohnen richtet sich an Jugendliche - in Absprache - ab 16 Jahre und junge Volljährige, die auf ein selbstständiges Leben außerhalb ihrer Herkunftsfamilie vorbereitet werden sollen.

 

Zielsetzung

  • Strukturierung und Organisation des Alltages (Selbstversorgung, Umgang mit Geld, Einkauf, Ordnung und Sauberkeit
    des Zimmers/der Wohnung)
  • Unterstützung bei Schul- und Ausbildungsschwierigkeiten
  • Kontakte zu Schule bzw. Ausbildungsbetrieb
  • Erschließen von passenden Freizeitaktivitäten bzw. gemeinsamer Freizeitgestaltung zur Integration in ihr Lebensumfeld (Sozialraumorientierung), z.B. Integration in Vereine
  • Aufarbeitung von Entwicklungsschwierigkeiten und Verhaltensproblemen
  • Unterstützung zur Verselbständigung (altersadäquates Handeln)
  • Reflexion und Aufarbeitung von Situationen und Konflikten
  • Regelmäßige wöchentliche Kontakte orientiert an dem jeweiligen Bedarf des/der Jugendlichen/Junge Volljährige. Der Stundenumfang und die Häufigkeit der Kontakte wird im Hilfeplangespräch vereinbart.

 

Betreuungsform:

Grundsätzlich kann BJW unter folgenden Rahmenbedingungen
durchgeführt werden:

  • Im Rahmen von § 34 SGB VIII. Dabei wird von der Einrichtung für den/die Jugendliche(n)/junge(n) Erwachsene(n) eine Wohnung angemietet, die er/sie bei Beendigung der Maßnahme übernehmen kann. Die für den Lebensunterhalt erforderlichen finanziellen Mittel erhält er/sie von der Einrichtung, die diese wiederum mit dem Jugendamt entsprechend den Richtlinien abrechnet. Eigene Einkünfte des/der Jugendlichen werden dabei mitberücksichtigt.
  • Im Rahmen von § 30 SGB VIII. Der/Die Jugendliche/junge Volljährige bzw. die Erziehungsberechtigten mieten selbst eine eigene Wohnung an. Die notwendigen Mittel für Miete und Lebensunterhalt werden „selbst“ besorgt (Ausbidungsvergütung, BAFÖG, Hartz IV, Kindergeld, Wohngeld, Unterstützung durch Eltern)
Copyright © 2018 von Stulz Schriever'sche Stiftung, Baden-Baden | Impressum